Das Saanenland im Winter erkunden und sich vom Alltagsstress erholen

Gstaad ist weit mehr als der Winterskiort für Promis – willkommen im entspannten Saanenland.

Alle kennen Gstaad. Der Ort, wo die Schönen und Reichen aus der ganzen Welt ihre Winterferien verbringen. Doch bei meinem Besuch im Saanenland sprangen mir nicht Designer-Skijacken ins Auge, sondern viel mehr fühlte ich diese tiefe Entschleunigung, die ich gar nicht erwartet hatte. Denn die Region im Berner Oberland hat sich dem Motto «come up and slow down» verschrieben und das ist weit mehr als eine Marketingbotschaft.

Das charmante Gstaad zeigt sich von seiner besten Seite. ©Christina Ragettli

Nur schon die Aussicht aus der Jugendherberge Gstaad im Saanenland erdet mich: Überall im traumhaften Bergtal finden sich heimelige Chalets umgeben von Bergspitzen. Marianne, die Betriebsleiterin von der Jugendherberge Gstaad erzählt mir zudem, dass die Region einen starken Zusammenhalt hat. Ketten von grossen Firmen sucht man hier vergebens – dafür helfen sich Hotelier*e und Betriebe gegenseitig aus und man wird mit offenen Armen aufgenommen. So konnte die Region auch erfolgreich ihren ursprünglichen Charakter behalten, den man in mancher Bergregion vermisst.

Die Jugendherberge in Saanen wurde im Jahr 2014 neu gebaut. ©Christina Ragettli

Doch was gibt es in Gstaad im Winter zu erleben?

Die Region ist ein wahres Schlittelparadies. Es gibt sechs Schlittelrouten für verschiedene Niveaus und auch ein Nachtschlittelangebot. Die Schlitten können vor Ort gemietet werden – los geht es. Ich habe den Horneggli Run getestet und war begeistert, die Routen sind in einem top Zustand und es macht richtig Spass mit den super Gstaader-Mietschlitten den Berg herunterzusausen.

Woraus wartest du? Auf den Schlitten, fertig, los! ©Christina Ragettli

Die verschiedenen Skigebiete um Gstaad

Um Gstaad gibt es 200 Pistenkilometer für das Ski- und Snowboardvergnügen. Ich empfehle am Morgen zu entscheiden, ob man das Gebiet «Oeschseite/Saanenmöser/Schönried» wählt oder «Rübeldorf/Eggli/Rougement». Das Gebiet um Saanenmöser ist etwas grösser und es läuft etwas mehr. Es gibt eine grössere Auswahl an Restaurants, du kannst im Snowpark dein Können prüfen und auch der Schlittelspass kommt hier nicht zu kurz. Das Gebiet um Rougement ist etwas steiler und ruhiger, auch verlaufen einige Pisten vorbei an spektakulären Felswänden rund um La Videmanette.

Wer möchte, kann auch das Skigebiet Les Diablerets 3000 erkunden, dieses ist direkt hinter Gsteig gelegen – gehört aber nicht zum Skipass von Gstaad.

Optimal Bedingungen herrschen im Berner Oberland! ©Christina Ragettli

Ein Spezialerlebnis soll es sein?

Dann hätte ich einen tollen Tipp für alle Winterfans in Gstaad. Auf dem Saanersloch (oberhalb der Saanenmöser Bergstation) gibt es nämlich ein Iglu-Dorf! In diesem Iglu-Dorf kann man ein Käsefondue geniessen oder am Mistery Iglu teilnehmen. Mistery Iglu, was?! Mistery Iglu ist vergleichbar mit einem «Escape Room», wie man das Spiel-Angebot aus Städten kennt und welches sich an grosser Beliebtheit erfreut. Das Mistery Iglu auf dem Saanersloch ist die ideale Team- oder Familienaktivität. Er werden innerhalb von 45 Minuten verschiedene Rätsel gelöst – bis man den verborgenen Eiskristall findet. Viel Glück und vor allem viel Spass!

Am Nachmittag noch ein bisschen den Kopf anstrengen! ©Christina Ragettli

Vitamin D tanken in der lichtdurchfluteten Jugendherberge Gstaad

Die Jugendherberge Gstaad wurde 2014 nach einem Neubau eröffnet, sie wurde nach Minergie P-Eco Standard gebaut. Die Unterkunft passt perfekt ins Landschaftsbild und besticht mit seinen grossen und offenen Räumen. Praktisch jeder Raum ist lichtdurchflutet und hat zudem traumhafte Aussichten über die Region. Deshalb wurde die Jugendherberge im Saanenland auch mit dem Award «Watt d’Or» in der Kategorie «Gebäude und Raum» ausgezeichnet.

Vor der Jugendherberge gibt es übrigens eine gemütliche Terrasse zum Entspannen – oder zum auf den Skibus warten, welcher in der Nähe der Herberge losfährt.

Bei diesen Bedingungen fällt das Arbeiten direkt viel einfacher. ©Christina Ragettli

Die Jugendherberge Gstaad bietet zudem auch die Möglichkeit vor Ort zu arbeiten. So kann Spass, Erholung und Arbeit kombiniert werden. Denn die Lobby und der Essbereich eignen sich perfekt für das Angebot «Work`n`snow» mit Wifi, Wasser und Bergausblicken inklusive.

Lichtdurchflutet mit atemberaubenden Ausblick – die Zimmer in der Jugendherberge Gstaad. ©Christina Ragettli

Über die Autorin

Christina Ragettli ist Bündnerin und ein absoluter Bergmensch. Neben ihrem Job als Marketing & Kommunikationsverantwortliche im Tourismusbereich geht sie am liebsten Wandern oder Skifahren.

Auf ihrem Blog wildmountainheart.ch nimmt sie ihre Leser mit auf ihre Abenteuer. Zum Beispiel als sie im Sommer 2020 alleine knapp fünf Monate auf der Via Alpina mit dem Zelt 2000 Kilometer über die Alpen gewandert ist.
Im April 2022 erscheint dazu auch ihr Buch «VON WEGEN».

Ausserdem unterstützt Christina ihren Bruder und Freeski Profi Andri Ragettli in allen Kommunikationsbelangen, hat sein Buch „ATTACK YOUR DREAMS“ (erscheint Frühjahr 2022) geschrieben und ist ehrenamtliche Autorin für den Schweizer Alpenclub (SAC) Sektion Terri.

Verfolge Christina’s Jugendherberge-Stories auch auf Instagram:

instagram.com/swissyouthhostels
instagram.com/christinara

Action & Abenteuer Familien Freunde Hosteltipps In den Bergen Paare

Kommentare sind geschlossen.