Langlauf-Ausflug mit Hund in die Jugendherberge nach Pontresina

Ferien mit Hund im Engadin: Zum Langlaufen in Pontresina mit Übernachtung in der Jugendherberge

Es ist soweit: Nanuk’s erster Urlaubsausflug steht an. Nanuk, das ist mein nicht mehr so kleiner Deutscher Schäferhund. Und mit Ausflug ist eine Nacht in der Jugendherberge Pontresina gemeint. Die Wahl des Ortes hat einen speziellen Grund! Die Jugendherberge in Pontresina ist keine gewöhnliche Jugendherberge, sie ist auch direkt ein Langlaufzentrum. Die Loipe ist direkt am Hostel angrenzend und der Shop für die Materialmiete befindet sich sogar im gleichen Gebäude. Sehr praktisch. Denn ich möchte mit Nanuk das gemeinsame Langlaufen üben.

Unser Langlaufzentrum in der Jugendherberge Pontresina ©Christina Ragettli

Ein perfektes Hobby für Wintersportler mit Hund

Obwohl ich selbst noch etwas wackelig auf den Skiern stehe, wage ich mich an einem strahlend schönen Wintertag mutig ins Abenteuer. Nach meiner Aufwärmrunde direkt vor dem Hostel verlasse ich Pontresina mit Nanuk in Richtung Madulain. Denn dort gibt es eine der mehreren aufgeführten Hunde-Loipen im Engadin. Dort schnalle ich Nanuk mit der Flexi-Leine an meinen umfunktionierten Klettergurt und los geht’s

Nanuk bereit für die Loipe ©Christina Ragettli

Doch zuerst geht erstmal gar nichts. Nanuk mag die Langlaufskier überhaupt nicht. Er bellt sie wie ein Verrückter an – versucht sie sogar zu beissen. Die anderen Langläufer:innen beobachten mich und grinsen mich an. Hilfe, das hatte ich mir anders vorgestellt. Nach ein paar bestimmten «Neins, nicht die Skier beissen Nanuk!» und viel Geduld, geht es die ersten Meter vorwärts. Langsam, aber stetig. Nur nicht bremsen. Das Bremsgeräusch, verursacht durch die Skier, mag Nanuk am aller wenigsten.

Wenns läuft, dann läufts! Nanuk ist doch ein kleiner Langlaufprofi. ©Christina Ragettli

Doch ungefähr zehn Minuten später macht es «Klick» und Nanuk dreht mit mir fleissig Runden auf der Loipe! Zwar muss ich ihn bei entgegenkommenden Langläufer:innen noch zurückholen und seinen Radius verkürzen, damit er brav bei mir bleibt. Doch er scheint richtig Freude auf der Hunde-Loipe zu haben.. Nach gut einer Stunde ist Schluss – überfordern möchte ich den jungen Kerl beim ersten Mal noch nicht. Und so gehen wir glücklich und müde zurück zur Jugendherberge Pontresina.

Mit Hund in der Jugendherberge übernachten

In der Jugendherberge Pontresina erwartet Nanuk eine tolle Begrüssung. Leckerli, Hundesäckli, ein Frottiertuch und eine Begrüssungskarte «Hallo Christina und Wuff Nanuk». Hier sind Hunde definitiv willkommen! Tipp: Das Hundebett sollte man bei Bedarf selbst mitnehmen. Auch ist es für Jugendherberge-Besucher wichtig zu wissen, dass der Hund angemeldet werden soll und nur in den Privatzimmern erlaubt ist. Man muss ihn also nicht allein zurücklassen. Fast alle Schweizer Jugendherbergen, heissen Hunde gerne willkommen – einzig die Jugendherberge Baden nicht.

Nanuk scheint es in der Jugendherberge bestens zu gefallen. ©Christina Ragettli

Weitere Tipps für einen schönen Winter-Ausflug nach Pontresina – mit und ohne Hund

Das Val Roseg erkunden

Ein wunderschönes Bergtal umgeben von den höchsten Engadiner Bergspitzen. Die Wanderung bis nach «Roseg» dauert zwei Stunden. Dort befindet sich ein Bergrestaurant & Hotel und es fahren auch Kutschen hin und her. Perfekt für alle, die müde Beine bekommen und eine vierstündige Wanderung zu viel des Guten ist. Übrigens: Auch eine Langlauf-Loipe führt ins Val Roseg.

Das Val Roseg in seiner vollen Pracht. ©Christina Ragettli

Das Val Morteratsch – Pizzoccheri probieren

Das Val Morteratsch ist etwas weniger lang als das Val Roseg. Man gelangt innerhalb einer Stunde spazierend bis zum Gletscher. Dieser zieht sich leider immer weiter zurück, was spannend mit Infotafeln entlang des Weges dokumentiert wird. Kurz vor dem Gletscher lichtet sich der Wald und man hat Sicht auf den Piz Palü, den Piz Bernina (östlichster 4000er) und den Piz Morteratsch. Auch die Boval-Hütte ist nun «zum Greifen nah», jedoch ist sie im Winter geschlossen. Somit heisst es zurück zum Bergrestaurant Morteratsch, wo ich mir bei jedem Besuch eine Veltliner Spezialität gönne, die im Engadin weitverbreitet ist: Pizzoccheri.

Pizzoccheri bei strahlendem Sonnenschein – wie kann man den Tag besser geniessen? ©Christina Ragettli

Nanuk scheint es genau so zu gefallen im Engadin wie mir. ©Christina Ragettli

Lej da Staz

Auch der Lej da Staz, bereits im St. Moritz Blogbeitrag erwähnt, ist nur eine kleine Wanderung entfernt. In jeder Jahreszeit ein Ausflug wert.

Ley Staz in St. Moritz im Winter

Bei ihrem ersten Ausflug ins Engadin hat Christina den Stazersee noch in dieser Pracht erlebt. ©Christina Ragettli

Kaffee und Kuchen Pause im Gianottis

Zurück in Pontresina war es Zeit unserer Seele noch etwas Gutes zu tun. Direkt neben der Zuckerbäckerei kann man es sich im Café gemütlich machen und mit Blick auf die Berge ein leckeres Stück Kuchen gönnen. Der Schokoladenkuchen war ausgezeichnet und auch der Passionsfrucht-Cheesecake wurde mehrfach gelobt. Tipp für Pontresina im Frühjahr: Im späteren Frühling (etwas oberhalb der Talstation) sind meist die Steinböcke zu Besuch. Ein unvergessliches Erlebnis, die Tiere aus nächster Nähe bestaunen zu dürfen.

Nichts geht über ein grosses Stück Kuchen. ©Christina Ragettli

Skifahren in Diavolezza, Corvatsch oder Corviglia

Über die Jugendherberge Pontresina kann man das Ski-Ticket günstig erwerben. Für nur 45.- Franken pro Person und pro Tag erhältst du den Skipass für die drei Skigebiete im Engadin. Da lohnt sich der Pistenspass in einem der drei Skigebiete doch gleich doppelt.

Einige weitere Eindrücke von Christina im Engadin

Über die Autorin

Christina Ragettli ist Bündnerin und ein absoluter Bergmensch. Neben ihrem Job als Marketing & Kommunikationsverantwortliche im Tourismusbereich geht sie am liebsten Wandern oder Skifahren.

Auf ihrem Blog wildmountainheart.ch nimmt sie ihre Leser mit auf ihre Abenteuer. Zum Beispiel als sie im Sommer 2020 alleine knapp fünf Monate auf der Via Alpina mit dem Zelt 2000 Kilometer über die Alpen gewandert ist.
Im April 2022 erscheint dazu auch ihr Buch «VON WEGEN».

Ausserdem unterstützt Christina ihren Bruder und Freeski Profi Andri Ragettli in allen Kommunikationsbelangen, hat sein Buch „ATTACK YOUR DREAMS“ (erscheint Frühjahr 2022) geschrieben und ist ehrenamtliche Autorin für den Schweizer Alpenclub (SAC) Sektion Terri.

Verfolge Christina’s Jugendherberge-Stories auch auf Instagram:

instagram.com/swissyouthhostels
instagram.com/christinara

Christina in St. Moritz

Christina war bereits schon einmal in Engadin, auch in St. Moritz haben wir eine Jugendherberge. In ihrem Erlebnisbericht über St. Moritz erfährst was du sonst noch alles im Engadin rund um unsere beiden Jugendherbergen erleben kannst.

Frau auf Steg am gefrorenen See St.Moritz
Familien Freunde Hosteltipps In den Bergen Paare

Kommentare sind geschlossen.